Archiv der Kategorie: Allgemein

Meine Lieblings-Youtubekanäle

Wenn man keine Lust zu lesen hat, dann schaut man eben Videos. Da die GEMA in Deutschland leider die ganzen musikalischen Beiträge auf Youtube „beschlagnahmt“ hat, nutze ich die Internetseite auch, um mir immer wieder ein paar Kanäle anzuschauen, deren Thematiken mich besonders interessieren. Hier  stelle ich euch also mal meine Lieblings-Youtubekanäle vor, in die ihr euch hier direkt einklicken könnt 🙂

1. redDomian
Zugegeben schaue bzw. höre ich Domian nachts eher selten, und auch nur wenn es sich zeitlich anbietet (immerhin moderiert Jürgen Domian seine Live-Talkshow auf dem WDR/1 Live immer nur nachts  von 1-2 Uhr). Um dennoch den manchmal sehr obskuren Themen zu lauschen, nutze ich den Kanal der Domian-Redaktion, um mir die Sendungen ab und an doch mal anzuhören. Besonders spannend sind hier die Themennächte in den Nächten von Mittwoch auf Donnerstag!

 

2. Moin Yamina
Wie einige von euch wissen, interessiere ich mich auch sehr für gesunde und nachhaltige Ernährung, und einen gewissen alternativen Lebensstil. Als Inspiration diente mir am Anfang vor allem der Kanal Moin Yamina, wo es nicht nur um vegan-vegetarische Ernährung geht, sondern auch um Sport, Wellness und andere Dinge – sehr motivierend. Yamina ist außerdem auch auf dem Buchmarkt zu finden!

3. Die Filmanalyse
Ich liebe Filme, und ich liebe Kritiken. Dieser Youtube-Kanal, der übrigens auch mit moviepilot.de zusammenarbeitet, ist also hier die ideale Lösung. Wolfgang M. Schmitt jun. pflückt auch hochgelobte Filme auseinander und unterzieht diese einer genauen, kritischen Analyse – der Mann kennt sich aus, immerhin geht er jährlich mehr als 200 mal ins Kino.

4. Big Cat Rescue
Wer Katzen liebt, wird diesen Kanal lieben! Big Cat Rescue ist die Seite eines amerikanischen Wildkatzen-Reservats, welches in regelmäßigen Abständen auch tierisch lustige Videos hochläd, die die Herzen von Groß und Klein höher schlagen lässt.


5. Jérôme Eckmeier
Dieser Rock n‘ Roll-Veganer aus Ostfriesland ist einfach der Burner! Jérôme Eckmeier zeigt in regelmäßigen Abständen, wie ihr eure Fleisch- und Tierproduktklassiker auf ganz simple Weise veganisiert. Eine Rezension zu einem seiner Kochbücher findet ihr hier. Ich liebe seine Rezepte, die sogar schon meine Familie überzeugt haben – sie sind einfach und lecker. Im März kommt übrigens Jérômes Backbuch auf den Markt, auf welches ich mich schon sehr freue.


6. HenriLeChatNoir
Dieser Kater ist zwar dezent depressiv, aber dennoch jemand, der durch seine Melancholie und seine Wortwahl die Herzen seiner Zuschauer bewegt. Ich verfolge diesen Kanal seit der ersten Stunde und muss immer wieder mit Henri leiden, schmunzeln und lächeln. Ein Kanal für Katzenliebhaber, die die Tristesse der Enui nachvollziehen können.

So, das war’s von meinen geliebten Youtube-Kanälen. Ich hoffe ihr klickt mal rein! 🙂

Advertisements

Plenzdorfs Berlin (Blogempfehlung)

Literatur ist Geschichte, Literatur ist Politik. Gerade wenn man deutschsprachige Texte der letzten Jahrzehnte liest, hält die polit-historische Deutung eines Werks eine klare Wirkung auf den Leser bereit.

Einer der vielleicht größten Polit-Kritiker war Ulrich Plenzdorf, der in seinen Texten nicht nur das DDR-Regime aufs schärfste kritisiert hat, sondern auch mit subtilen Mitteln diese Kritik gekonnt verschleiert hat. Zwar ist Plenzdorf mehr als „Die neuen Leiden des jungen W.“ oder „Die Legende von Paul und Paula“- letzterer war ein großer DEFA-Filmerfolg in den ausgehenden 70ern – dennoch kommt man gerade bei Plenzdorf um diese beiden Titel einfach nicht herum. Doch wie war das eigentlich zu DDR-Zeiten in Berlin? Für mich als nach der Wende geborene Westdeutsche kaum vorstellbar.

In diesem Sinne möchte ich euch gerne auf den Blog von Jana Weiß verweisen, die sich mit Ulrich Plenzdorfs Berlin und auch noch einigen anderen Berliner Autoren auseinandergesetzt hat! Hier geht’s zum Plenzdorf-Artikel

Arbeit Arbeit

So sind schon wieder ein paar Wochen vergangen – die Semesterferien sind zuende und der böse Alltag geht wieder los…naja nicht ganz. Ich habe gerade begonnen meine Bachelorarbeit im Bereich Neuere Deutsche Literatur zu schreiben, und habe noch 5,5 Wochen Zeit mir ein wenig Wissen anzueignen, und anderes, irgendwann Gelerntes nochmal aus mir herauszuprügeln. Mein Thema dreht sich ganz um die Wechselwirkung von Rahmen- und Binnenerzählung in Erzähltexten (primär Kunstmärchen) der Romantik…also eigentlich genau mein Ding. Ein wenig Angst, das Ganze nicht zu packen ist jedoch trotzdem da – immerhin habe ich bisher noch nie im Leben einen für mich so wichtigen Text verfasst. Naja, da ich nachts besser arbeiten kann mache ich mich dann bald mal ans Werk 😉

Wenn ich Zeit habe, werde ich dann auch entsprechende Rezensionen zu meinen in der Arbeit behandelten Büchern schreiben 😉

Sie ist wieder da

Lang lang ist’s her, seitdem ich das letzte mal auf dieser Seite geschrieben habe. Ich muss zugegeben, dass es mir einfach an Inspiration gefehlt hat, Inspiration, die jetzt zurückgekehrt zu sein scheint.

Aus diesem Grund wird es hier zukünftig wieder interessante, kritische und vor allem ehrliche Rezensionen geben 😉 Los geht es ab nächster Woche.

gelesen im August 2012

So, die erste Lesestatistik fällt wohl auf den vergangenen Monat, nur um noch einmal zusammenfassend zu schreiben, was denn im August so gelesen wurde und was an Büchern dazugekommen ist.

Los gehts:
Gelesen (13 Bücher)
Cody McFadyen – Der Todeskünstler
Anthony Burgess – Clockwork Orange
Nikolaj Gogol – Die Nase
Seth Grahame-Smith – Abraham Lincoln: Vampirjäger
Bernhard Schlink – Der Vorleser
Jane Austen – Stolz und Vorurteil
Arezu Weitholz – Wenn die Nacht am stillsten ist
Thomas Harris – Roter Drache
Sibylle Berg – Vielen Dank für das Leben
Olga A. Krouk – Der Tag an dem meine Schwester zur Dämonin wurde
Ulrich Plenzdorf – Die neuen Leiden des jungenW.
Christa Wolf – Kein Ort. Nirgends
F. Scott Fitzgerald – Der seltsame Fall des Benjamin Button

Insgesamt sind das übrigens diesen Monat genau 3800 gelesene Seiten.

Neu hinzugekommen und ungelesen:
Jeffrey Eugenides – The Virgin Suicides
Stefan Zweig – Drei Meister
Zsuzsa Bánk – Die hellen Tage
Martin Pollack – Anklage Vatermord
Marina Lewycka – Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch
Ernest Hemingway – Über den Fluss und durch die Wälder
Ulrich Plenzdorf – Die Legende von Paul und Paula
Jurek Becker – Jakob der Lügner

Gewonnen:
Arezu Weitholz – Wenn die Nacht am stillsten ist (Vorablesen)
Sibylle Berg – Vielen Dank für das Leben (Lovelybooks)
Bettina Belitz – Linna singt (Literaturschock)
Cordula Simon – Der portemkinsche Hund (Blog dein Buch)
Stephan Thome – Fliehkräfte (Facebookgewinnspiel vom Suhrkampverlag)

Lesestatistik

Ich würde fast behaupten, dass ich doch schon relativ viel lese. Da ich selbst den Überblick behalten möchte werde ich nun auch auf diesem Blog eine möglichst übersichtliche Variante einer Lesestatistik einführen, um mir zum einen selbst ein wenig Struktur zu verschaffen und gleichzeitig einigen Lesern die Möglichkeit zu geben auch auf ältere Rezensionen zu stoßen.

Die Lesesliste/statistik befindet sich jetzt zum einen auf der Literaturlisten-Seite sowie in der Sidebar auf der rechten Seite. Natürlich könnt ihr auch direkt auf die Seite zugreifen, und zwar hier.

Die Liste wird nach Jahren und Monaten sortiert sein (Start August 2012) und beinhaltet alle gelesenen und rezensierten Bücher des jeweiligen Monats (Rezensionen sind grün markierte Bücher, auf welche ihr mit einem Klick direkt zugreifen könnt).
Derzeit bin ich noch am überlegen, ob es noch weitere Features auf der Seite geben wird wie bspw. durchschnittlich gelesene Seiten, neue Buchkäufe, etc. .

Wenn ihr Vorschläge oder Anregungen habt, scheut euch nicht euch per Kommentar zu melden 🙂

Worum es (mir) geht

Geht es in einem Buch um das erzeugen von Spannung und der Flucht aus dem Alltag in eine neue und vor allem andere Welt? Das sollte es nicht immer tun.
Die nachfolgende Abhandlung könnte ziemlich lang werden, wer keine Lust hat sie zu lesen kann es auch bleiben lassen (und haltet mich jetzt bitte nicht für überheblich) 😉

(und falls ich gerade etwas aus dem Bereich Trivialliteratur lese, dann nur, weil es auf meiner Literaturliste steht, und ich da gerade Lust und Laune zu habe).

Wenn ich ein Buch lese, dann tue ich dies zwar in erster Linie zum Vergnügen, aber andererseits will ich aus einem Stückchen Literatur auch etwas für mich und mein Leben mitnehmen…etwas, was man aus den meisten Büchern die in größeren Buchläden vermarktet werden nicht mehr bekommen kann.

Worum es (mir) geht weiterlesen