Poe legt zu scherzen auf

Mit der doch sehr amüsanten und vor allem gesellschaftskritischen Kurzgeschichte „Streitgespräch mit einer Mumie“ hat sich Edgar Allan Poe wohl einen sehr lustigen Scherz erlaubt. Alles fängt (mal wieder) mit einem namenlosen Protagonisten an, welcher an dem aktuellen Abend ausnahmsweise früh zu Bett gehen wollte. Doch dann wird er geradewegs von einem gewissen Dr. Ponnonner … Poe legt zu scherzen auf weiterlesen

Ein weinendes Lächeln

„Der Tod existiert nicht als das Gegenteil des Lebens sondern ist ein Bestandteil des Lebens“. Mit diesem Leitmotiv gestaltete der japanische Autor Haruki Murakami im Jahre 1987 seinen Roman „Naokos Lächeln“, welcher auf den ersten Blick zwar wie eine simple Liebesbeziehung eines Studenten zu zwei unterschiedlichen Frauen zu sein scheint, in Wirklichkeit jedoch philosophische Poesie … Ein weinendes Lächeln weiterlesen

So richtig Horrorshow

Wenn Alex sich etwas in seinen Gulliver setzt, dann setzt er es in die Tat um, und so macht er mit seinen Drooks nicht nur, wie es sich für einen anständigen Maltschik gehört, seine Stadt unsicher, um an etwas Deng zu kommen in dem er alte Fecken tollschockt. Doch alles ändert sich, als er ausversehen … So richtig Horrorshow weiterlesen

Gefangen in der Gesellschaft

Eine Rezension für die Chaoschallenge: 03. …lese ein Buch, dass unter 300 Seiten hat (190, bei meiner Ausgabe handelt es sich um eine antiquarische Ausgabe aus dem Vollmer Verlag, ). Der Roman „Effi Briest“ von Theodor Fontane ist dem poetischen Realismus zuzuordnen, und ist 1896 als Buch erschienen. Das Werk gilt beispielsweise als Inspirationsquelle für … Gefangen in der Gesellschaft weiterlesen

Bald sind endlich Ferien!

In fast jedem Studiengang ist das ja leider so, dass die Klausuren in der letzten Semesterwoche geschrieben werden. Nachdem ich nun schon einige Zeit keine Poe-Rezension mehr mangels Motivationsproblemen und Lern- und Lesefaulheit geschrieben habe (ja, ich wollte absolut einmal nichts lesen), geht es hier nun endlich weiter mit einigen Rezensionen. Was erwartet den würdigen … Bald sind endlich Ferien! weiterlesen

Traum oder Wirklichkeit

Der Sandmann ist eine Erzählung, die in die Psyche des Protagonisten eindringt, und dem Leser selbst die Wahl lässt, ob das, was dieser erlebt Traum oder Wirklichkeit ist. Ich persönlich habe die Erzählung bereits mehrfach gelesen und möchte hier nun eine etwas längere Rezension vorstellen, die eine recht große Inhaltsangabe mit sich trägt. Wer den … Traum oder Wirklichkeit weiterlesen

Von Liebe und Hass

Mit der 1843 publizierten Kurzgeschichte „Das verräterische Herz“ schildert Edgar Allan Poe einen eher ungewöhnlichen Mord bzw. den Bericht eines Verrückten. Viele Morde werden aus Wut, Hass und Habgier begangen, sie haben einen böswilligen Hintergedanken, der oftmals plausibel begründet werden kann. In der Kurzgeschichte „Das verräterische Herz“ trifft der Leser jedoch auf eine Straftat, die … Von Liebe und Hass weiterlesen

Ohne Ausweg

Stell dir vor, du wirst zu Tode verurteilt und fällst nach der Verkündigung des Urteils in Ohnmacht. Nach einiger Zeit, du weißt nicht wie lange du nicht bei Bewusstsein warst, wachst du in einem dunkeln Raum auf, in dem kein Licht ist, deine Arme sind gefesselt. Du tastest dich entlang der Wände, welche dir zeigen, … Ohne Ausweg weiterlesen

Hinter geschlossenen Türen

Kurzrezension: Mit der Kurzgeschichte „Die Morde in der Rue Morgue“ schafft Edgar Allan Poe im Jahre 1841 die erste Detektivgeschichte. C. Auguste Dupin ist ein Mensch mit unglaublich guter Aufnahmefähigkeit, er beobachtet und kombiniert, und kann so mit viel Scharfsinn die eigentümlichsten Kriminalfälle aufdecken. Unser Protagonist lebt derzeit in Frankfreich und bezieht mit einem neu … Hinter geschlossenen Türen weiterlesen